Archiv

Newsletter 04/2017

Newsletter 04/2017

vom 17. Juli 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

allerorten wird nun um die Deutungshoheit nach dem G20-Gipfel in Hamburg gerungen: darüber, von wem die Gewalt ausging und wer die Verantwortung dafür trägt. Und darüber ob die politischen Ergebnisse so ein Treffen rechtfertigen. Eher zu einer Randnotiz sind leider die berechtigten Anliegen der friedlichen Demonstrationen geworden: globale Gerechtigkeit und eine friedliche Welt.
Auch die Behinderung der Arbeit von Journalist*innen gibt Grund zur Besorgnis: "Das Vorgehen des Bundespresseamts und der Polizei am Medienzentrum ist (.) skandalös und rechtswidrig", kritisierte die deutsche journalist*innen union (dju) in ver.di. Die betroffenen Journalist*innen, denen die Akkreditierung entzogen wurde, seien in ihrem informationellen Selbstbestimmungsrecht und den allgemeinen Persönlichkeitsrechten verletzt worden. Darüber hinaus soll es Verstöße gegen das Datenschutzgesetz gegeben haben. Ausführlich hier: http://dju.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++77e97746-66d7-11e7-98f9-525400940f89
Noch eine Woche nach dem Krawall-Gipfel wiegelten die verantwortlichen Politiker ab und verteidigten den rüden Umgang mit den Berichterstatter*innen. Das zeigt einmal mehr, dass wir Angriffe auf unser Recht zur freien Meinungsäußerung und die Pressefreiheit immer wieder abwehren müssen.

Eure ver.di FilmUnion

http://filmunion.verdi.de
http://www.facebook.com/connexx.av

 

Inhalt

  1. Jurymitglieder für ver.di-Preis gesucht
  2. CrewScouts: Workshops in München, Köln und Berlin
  3. Jetzt bewerben: Deutscher Multimediapreis mb21
  4. Rund um Medien: Campfire Festival in Dortmund
  5. Studie: Audiovisuelle Diversität in Deutschland
  6. "Drei Zinnen" auf Open-Air-Filmfestival in Locarno
  7. Bavaria-Film: Aufschwung durch Shows
  8. Fortbildung: Das neue Programm des iSFF ist da
  9. Gegen Hass und Gewalt im Netz
  10. Neues Nachwuchsfilmfestival in Salzburg
  11. Save the Date: Journalistentag 2018
  12. Tipp: Ist der Urlaub sicher?
  13. Impressum / Abo
  • 1. Jurymitglieder für ver.di-Preis gesucht

    Seit vielen Jahren ist ver.di Preisstifterin und Förderin des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm. Das älteste Dokfilmfestival der Welt steht auch für Veränderung und Nähe zum Puls der Zeit. Diesem Charakter möchte ver.di Rechnung tragen: Unser mit 2.500 Euro dotierter Preis wurde 2016 erstmals als "ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness" an einen Film aus dem Deutschen Wettbewerb verliehen.
    Die Zusammensetzung der ver.di-Jury beim DOK Leipzig wechselt jährlich: In dem maximal fünf Personen umfassenden Gremium können Mitglieder aus allen Gliederungen unserer Gewerkschaft ehrenamtlich mitarbeiten. Die Kandidat*innen sollten filmaffin und politisch interessiert sein, für die Festivalwoche vom 30.10. bis 5.11.2017 freie Zeit zur Verfügung haben und sich entsprechend vorbereiten können. Eine Einführung in die Grundsätze der Juryarbeit erfolgt im Vorfeld; während des Festivals gibt es eine gute Betreuung vom DOK-Team. Junge Kolleg*innen aus der Region Leipzig sind besonders willkommen. Im September werden die ausgewählten Jurymitglieder benachrichtigt.

    Bewerbungen und Vorschläge bitte bis zum 3. August 2017 an berlin@connexx-av.de oder baerbel.winkler@verdi.de.

    https://filmunion.verdi.de/und-action/nachrichten/++co++83646a74-6aea-11e7-ac24-525400b665de

  • 2. CrewScouts: Workshops in München, Köln & Berlin

    Das neue Konzept der Interessenvertretung und Tarifarbeit im Filmbereich greift: Bereits im April gab es die erste Schulung für aktive Filmschaffende, die nun als CrewScouts am Filmset fungieren. Nun stehen die Termine für die nächsten Crew Scout-Tagesworkshops der ver.di FilmUnion fest. Dabei werden die Teilnehmer*innen fit gemacht, für ihre Kolleg*innen am Set als Ansprechpartner und Mittlerinnen zu ver.di da zu sein
    Am 9. September in München: Ab 10 Uhr werden im DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64. Anmeldungen bitte an: annette.greca@verdi.de
    Am 16. September in Köln: von 10-17 Uhr im DGB-Haus am Hans-Böckler-Platz 1. Anmeldungen bitte an: ingo.weerts@verdi.de
    Am 21. Oktober in Berlin: von 10-17 Uhr in der ver.di Bundesverwaltung am Paula-Thiede Ufer 10. Anmeldungen bitte an: berlin@connexx-av.de

    Mehr Infos über die CrewScouts gibt es hier:
    https://mmm.verdi.de/gewerkschaft/crewscouts-gewerkschaft-beim-film-40855

    Wichtig: Interessent*innen, die an diesen Tagen nicht können, sollten sich trotzdem bei den Ansprechpartner*innen vor Ort melden, damit Bedarf und Zeitpunkt für einen weiteren Termin eingeschätzt werden kann.

     

     

     

  • 3. Jetzt bewerben: Deutscher Multimediapreis mb21

    Kinder, Jugendliche, Schüler und Studenten bis 25 Jahre sind wieder dazu eingeladen, ihre digitalen Projekte und Arbeiten zum 19. Deutschen Multimediapreis mb21 einzureichen. Höhepunkt jedes Wettbewerbsjahrgangs ist das Medienfestival in Dresden, zu dem alle nominierten Preisträger*innen eingeladen werden. Hier werden alle Projekte in einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet und die Arbeiten ein ganzes Wochenende lang der Öffentlichkeit präsentiert. Mitmachaktionen, Installationen und Workshops ergänzen das vielfältige Programm.

    Einsendeschluss ist der 6. August 2017. Mehr Informationen und Anmeldung hier: http://www.mb21.de/

     

     

     

     

  • 4. Rund um Medien: Campfire Festival in Dortmund

    Das Rechercheteam Correctiv und das Dortmunder Institut für Journalistik organisieren das Campfire-Festival für Journalismus und Neue Medien vom 6. bis 9. September in Dortmund. Auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund entsteht ein Zeltdorf mit über 60 Zelten auf mehr als 10.000 Quadratmetern. Dort werden verschiedene Organisationen und Institutionen ihre Projekte und Ideen zur Gegenwart und Zukunft der Medien vorstellen und mit den Teilnehmer*innen in den aktiven Dialog gehen. Konzerte, Lesungen, Reporter-Slams, Diskussionen und Workshops stehen auf dem Programm.

    http://campfirefestival.org/

     

     

     

  • 5. Studie: Audiovisuelle Diversität in Deutschland

    Die Ergebnisse der bislang umfassendsten Studie zur Ermittlung von Geschlechterdarstellungen in deutschen TV- und Kinoproduktionen liegen vor. Grundlage für die Studie der Universität Rostock war eine detaillierte Analyse von über 3.000 Stunden TV-Programm aus dem Jahr 2016 und über 800 deutschsprachigen Kinofilmen aus den letzten sechs Jahren. Dabei zeigte sich, dass Frauen nach wie vor auf fast allen Feldern deutlich "unterbelichtet" sind - sei es in der Rolle der Filmheldin, der Expertin, Protagonistin oder Phantasiefigur in Kinderfilmen.
    Initiatorin Dr. Maria Furtwängler sagte in einem "heute"-Interview am 12. Juli: "Es ist wichtig zu verstehen, welches Geschlechterbild mit der enormen Wirkungsmacht des Fernsehens und Kinos transportiert wird." Die Schauspielerin hofft, dass die Film- und Fernsehmacher*innen die Ergebnisse der Studie in ihre Überlegungen für neue Projekte einfließen lassen.

    Hier kann die Studie heruntergeladen werden: https://www.uni-rostock.de/fileadmin/uni-rostock/UniHome/Presse/Pressemeldungen/Broschuere_din_a4_audiovisuelle_Diversitaet_v06072017_V3.pdf

     

     

     

     

     

     

  • 6. "Drei Zinnen" auf Open-Air-Filmfestival in Locarno

    Beim 70. Festival del Film Locarno vom 2. bis 12. August wird unter anderem der von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) unterstützte Film "Drei Zinnen" auf der Piazza Grande seine Weltpremiere feiern. Das mit Alexander Fehling und Bérénice Bejo in den Hauptrollen besetzte Drama ist der zweite Langfilm des Regisseurs Jan Zabeil ("Der Fluss war einst ein Mensch") und spielt vor der Kulisse der berühmten Felsspitzen in den Dolomiten. Die abendlichen Vorführungen auf der Piazza Grande vor rund 8.000 Zuschauern sind das Herzstück des Filmfestivals Locarno. An einem der größten Open-Air-Spielorte Europas werden in diesem Jahr 16 Welt- und internationale Premieren präsentiert.

    Das ganze Programm hier: https://pardo.ch/en/pardo/festival-del-film-locarno/home

     

     

     

     

  • 7. Bavaria-Film: Aufschwung durch Shows

    Neben fiktionalen Großprojekten und seriellen Produktionen ist eine Stärkung des non-fiktionalen Geschäfts ein strategisches Muss, so die Marschrichtung der Bavaria Film-Geschäftsführung. Dies könne auch über Zukäufe geschehen. Im letzten Jahr waren die Studios im Münchener Süden erstmals so ausgelastet wie Ende der 1990er Jahre. Investments in den Standort und seine technische Infrastruktur haben sich bezahlt gemacht. Die Zahl der Show-Produktionen soll weiter steigen: Endemol Shine Germany verlagert die Produktion der Primetime-Shows seiner Tochter Florida TV von der MMC in Köln nach München. Diese Entwicklung verdankt Bavaria vor allem der neuen Bewegung im Bewegtbildmarkt. Die expansiven Streaminganbieter wie Netflix oder Amazon Prime sorgen mit Eigenproduktionen für neue und starke Konkurrenz beim Publikum. Um mithalten zu können und für Aufmerksamkeit zu sorgen, ordern vor allem kommerzielle TV-Sender oder das Pay-TV wieder mehr neue Produktionen.

    https://www.dwdl.de/nachrichten/62294/bavaria_film_wir_machen_zu_wenig_entertainment/

    https://www.wuv.de/medien/bavaria_profitiert_vom_bewegtbild_boom

     

     

     

     

     

  • 8. Fortbildung: das neue Programm des iSFF ist da

    Das iSFF hat sein Herbst-Programm zusammengestellt. Vollzeit-Lehrgänge und die Workshops in den Bereichen Film/TV, Synchron und Schauspiel bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung.
    Die als Vollzeitweiterbildungen angelegten Lehrgänge, bieten die Möglichkeit, sich für bestimmte Berufsfelder zu qualifizieren oder mit Hilfe erfahrener Fachkräfte aus der Branche intensiv die eigenen Fähigkeiten zu vertiefen und erweitern. Die Lehrgänge des iSFF sind zertifiziert und werden u.a. durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert.
    Mit den Workshops des iSFF, die an den Wochenenden stattfinden, haben die Teilnehmer zudem die Gelegenheit, sich auch neben der Arbeit weiter zu qualifizieren. Eine Förderung der Workshops ist über die Bildungsprämie ist möglich. Ver.di-Mitglieder erhalten eine Ermäßigung bei der Teilnahmegebühr.

    http://isff-berlin.eu/isff_neu/Content/Page/Programm_1

  • 9. Gegen Hass und Gewalt im Netz

    Facebook, Youtube, Twitter und Microsoft schmieden eine Allianz gegen den Terror. Sie wollen Inhalte voll Hass und Gewalt schneller löschen. Die Konzerne treibt nicht nur die gesellschaftliche Verantwortung an, sie werden mehr und mehr in die Mitverantwortung genommen und letztendlich geht es ihnen auch um ihren Profit. Die Großen der Branche setzen dabei vor allem auf künstliche Intelligenz. Der ganze Artikel kann hier gelesen werden:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/facebook-twitter-youtube-tech-konzerne-kaempfen-gemeinsam-gegen-terror/19984886.html

     

     

     

  • 10. Neues Nachwuchsfilmfestival in Salzburg

    Juvinale heißt das neue Salzburger Nachwuchsfilmfestival, bei vom 5. bis 9. Juli junge Filmschaffende ihr Können in den Bereichen Dokfilm, Animation und Werbefilm unter Beweis stellen konnten. Neben Screenings und Wettbewerben lockte das Festival mit Workshops und Speeddating. Schauplätze waren neben dem Salzburg Museum, Das Kino und ARGEkultur auch der Salzbeach im Volksgarten Salzburg. "Mit der Juvinale stellen wir ein junges, aufstrebendes Filmschaffen in den Mittelpunkt, schauen auf die Story dahinter und zeigen so, dass Salzburg für mehr als nur Tourismus und die Festspiele steht", so Festivalleiterin Sara Wichelhaus.

    http://www.juvinale.at/

  • 11. Save the Date: Journalistentag 2018

    Der Journalistentag am 20. Januar 2018 im ver.di-Haus in Berlin steht unter dem Motto "Under Pressure - Die Freiheit nehm' ich mir!" Diskutiert werden soll das Thema Pressefreiheit mit seinen vielen Facetten in Deutschland, in der Europäischen Union und der Welt. Aber auch die wirtschaftlichen Bedingungen werden beleuchtet und hinterfragt.
    Es ist auch wieder eine Vorabendparty ab 19.30 Uhr im Deutschen Architektur Zentrum an der Köpenicker Straße geplant.

    Hier geht's zu weiteren Infos: http://dju.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++d714ed28-5b32-11e7-a01c-525400423e78

     

     

     

  • 12. Tipp: Ist der Urlaub sicher?

    Grundsätzlich muss der Arbeitgeber die Urlaubswünsche seiner Beschäftigten berücksichtigen. Er muss also einem Urlaubsantrag auch hinsichtlich der gewünschten Zeit stattgeben. Ablehnen kann er nur im Einzelfall und nur dann, wenn dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Beschäftigter Vorrang haben. Eine Urlaubssperre darf aber nur im absoluten Ausnahmefall verhängt werden.

    Die Einzelheiten sind hier nachzulesen: https://www.dgbrechtsschutz.de/ratgeber/tipps/urlaub/darf-der-chef-den-urlaub-ablehnen/

    Spezielle, häufige Fragen rund um den Urlaub von Filmschaffenden samt Antworten findet ihr in unseren FAQs:
    https://filmunion.verdi.de/tarife/faq/++co++8c131124-bc01-11e4-b450-525400a933ef

     

     

     

  • 13. Impressum / Abo

    Die ver.di FilmUnion will mit diesem Newsletter für bessere Information und Transparenz bei den Beschäftigten der Produktionswirtschaft von Film und Fernsehen sorgen. Insbesondere greifen wir film- und sozialpolitische Themen auf. Die ver.di FilmUnion bildet das gewerkschaftliche Netzwerk von Film- und Fernsehschaffenden und allen anderen Beschäftigten in Produktions-, Dienstleistungs- und Studiobetrieben. Wir treten für Kunstfreiheit, gerechte Arbeitsbedingungen, soziale Absicherung und vor allem die Umsetzung tariflicher Bestimmungen ein. Als vorrangiges Ziel streben wir eine integrierte Interessenvertretung der Film- und Fernsehbeschäftigten in der zergliederten Branche gegenüber Sendern, Produzenten und der Politik an.

    Der ver.di-FilmUnion-Newsletter erscheint alle zwei Monate. Wer den ver.di-FilmUnion-Newsletter nicht mehr erhalten möchte, kann sich hier abmelden:
    https://filmunion.verdi.de/service/newsletter.

    Bei Fragen, Anregungen oder Kritik sind wir erreichbar:
    ver.di FilmUnion & connexx.av GmbH
    c/o ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
    Kathlen Eggerling
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    fon: 030.88665416, fax: 030.88665935
    mail: kathlen.eggerling@connexx-av.de

    Texte: Gundula Lasch

    Redaktion: Kathlen Eggerling
    Impressum und V.i.S.d.P.:
    Matthias von Fintel, Geschäftsführer
    connexx.av GmbH
    c/o ver.di
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin

    http://www.verdi-filmunion.de
    http://connexx-av.de
    http://www.facebook.com/connexx.av