... und Action

»Es brennt!«

Aktionsbündnis »Es brennt!«

ES BRENNT – Film- und Fernsehschaffende schlugen Alarm am Münchner Stachus | 28. Juni 2013 | ver.di-FilmUnion Kersten Hüttner Es brennt!

Film- und Fernsehschaffende schlugen Alarm am Münchner Stachus

Es brannte
und es brennt weiter!

ES BRENNT! Deshalb fordern wir die Sender, Filmförderer, Produzenten und Politik dazu auf, für angemessene Produktionsbedingungen zu sorgen,
so dass:

  • keine Film- und Fernsehschaffende / kein Film- und Fernsehschaffender mehr für Dumpinglöhne arbeiten muss, sondern faire Honorare und Gagen bezahlt werden können,
  • soziale Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und im Alter selbstverständlich ist und Scheinselbständigkeit nicht gefördert wird,
  • Filme unter Einhaltung bestehender Gesetze, Tarifbestimmungen und Arbeitsschutzregelungen hergestellt werden können,
  • die Film- und Fernsehkreativen an der Erlöskette beteiligt werden, wie es das Urhebergesetz verlangt.

(München, 28. Juni 2013) Anlässlich der immer prekärer werdenden Arbeitsbedingungen haben sich 14 Berufsverbände und Gewerkschaften aus allen Bereichen der Film- und Fernsehproduktion erstmals zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Auf dem Karlsplatz in München demonstrierten Filmschaffende gemeinsam auf dem roten Teppich.
Höhepunkt und Sinnbild der Aktion von ES BRENNT! war und ist es, auf die Missstände bei Film und Fernsehen aufmerksam zu machen. Denn darunter leiden alle – die vielen unsichtbaren Profis hinter den Kulissen ebenso wie die Stars im Rampenlicht, die freien MitarbeiterInnen genauso wie Festangestellte und auf Produktionsdauer Beschäftigte.

Seit Jahren stagnieren oder sinken die Honorare und Gagen, gleichzeitig werden aber immer mehr Leistungen verlangt. Selbstausbeutung und Preisdumping sind an der Tagesordnung. Normale Arbeitstage gibt es am Drehort nicht. Arbeitszeiten werden immer weiter ausgedehnt, Vor- und Nachbereitung sowie Reisezeiten und Reisekosten werden vielfach nicht bezahlt, Zuschlagsregelungen und Ruhezeiten ignoriert. Ein gesichertes Einkommen ist so für viele KollegInnen nicht mehr erreichbar. Viele freie KollegInnen können für Krankheit, Erwerbslosigkeit und Alter nicht mehr vorsorgen. Die auf Produktionsdauer Beschäftigten fallen oftmals ganz aus dem Sozialsystem heraus. Altersarmut ist vorprogrammiert. ES BRENNT!

ES BRENNT – Film- und Fernsehschaffende schlugen Alarm am Münchner Stachus | 28. Juni 2013 | ver.di-FilmUnion Kersten Hüttner Das Aktionsteam ES BRENNT

Wenn wir jetzt nicht reagieren und diesen Trend umkehren, werden Billigproduktionen in Zukunft die Regel sein. Die sinkenden Arbeitsstandards bedrohen nicht nur das angemessene Auskommen der MitarbeiterInnen, sondern auch die Qualität unserer Film- und Fernsehproduktionen.

In Deutschland werden Kinofilme umfangreich aus Steuermitteln und Abgaben gefördert. Zudem entsteht kaum ein Film bei uns ohne Beteiligung der Fernsehsender. Der größte Teil aller hergestellten Filme und Programme wird von den öffentlichrechtlichen wie auch den privaten Sendern in Auftrag gegeben.

Doch weder Förderinstitutionen wie FFA, DFFF oder die Länderförderer noch die durch Abgaben finanzierten Sender wie ARD und ZDF kümmern sich darum, ob die Produktionsbedingungen der von ihnen beauftragten Filme einwandfrei, legal und anständig sind. Die ProduzentInnen, die oft selbst unter Kostendruck stehen, geben diesen in der Produktionskette an die Filmschaffenden weiter.

Viele Filmschaffende leben in prekärer Situation. Von Traumgagen können die allermeisten genau das, nur träumen! Eine Universitätsstudie hat aufgezeigt, dass beispielsweise zwei Drittel der SchauspielerInnen zum Teil deutlich weniger verdienen als das Durchschnittseinkommen. Bei den anderen Filmschaffenden sieht es nicht viel besser aus.

Auch wenn sie meist nicht direkte Vertragspartner der Filmschaffenden sind, sind die Sender und Förderinstitutionen doch in der Verantwortung: für die Höhe der Produktionsbudgets und damit für die Produktionsbedingungen.

Aktionsbündnis ES BRENNT!

BFFS – Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler e.V.
BFS – Bundesverband Filmschnitt Editor e.V.
Bundesvereinigung Die Filmschaffenden Verbände e.V.
BVB – Bundesverband Beleuchtung & Bühne (Kamerabühne) e.V.
BVC – Bundesverband Casting
BVFK – Bundesverband der Fernsehkameraleute
bvft – Berufsvereinigung Filmton e.V.
BVL – Bundesverband Locationscout
BVM – Bundesvereinigung Maskenbild e.V.
Deutsche Akademie für Fernsehen e.V.
VDD – Verband Deutscher Drehbuchautoren
VdRSD – Verband der Requisiteure und Set Decorator e.V.
Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e.V. (vormals SFK)
ver.di FilmUnion

Verweise zu diesem Thema