ver.di und DOK Leipzig

Preis und Förderbeitrag
unterstützen Internationales Festival

Die politische und stilistische Vielfalt des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm DOK gilt als einmalig. Die Goldenen und Silbernen Tauben sowie weitere Preise sind Ritterschläge für Dokumentarfilmmacherinnen/-macher.

Dazu zählt auch der Preis der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der mit 2.500 Euro dotiert ist und von einer ehrenamtlichen Jury verliehen wird. Mit dem Preis unterstützt unsere Gewerkschaft Filmemacherinnen/-macher, die einen besonderen Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen werfen, unbequeme Fragen stellen, außergewöhnliche Perspektiven einnehmen. Seit 2016 wird der Preis als „ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness“ an einen Film aus dem Deutschen Wettbewerb verliehen.

Das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm DOK ist das weltweit älteste seiner Art. Alljährlich treffen sich Ende Oktober Filmemacher und Branchenprofis in Leipzig, 2015 bereits zum 58. Mal. Das Festival war schon zu DDR-Zeiten das »Fenster zur Welt« und ist mittlerweile für ganz Deutschland die zentrale Plattform für den internationalen Dokumentarfilm. Die Zuschauerzahl hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt – über 40.000 Besucher strömen während des einwöchigen Festivals in die Leipziger Kinos.

Initiiert hatte den Preis Anfang der 1990er Jahre die IG Medien. Nach dem Zusammenschluss führte der ver.di-Bereich Medien, Kunst und Industrie diese Tradition fort, unterstützt DOK zudem jährlich mit einem Förderbeitrag und sichert damit den Fortbestand des Festivals mit.

Preisträgerinnen und Preisträger

ver.di Kampagnen