Nachrichten

FFG-Novelle

FFG-Novelle

ver.di beteiligt sich an der Anhörung zum geltenden Filmförderungsgesetz (FFG) und hatte bereits in einer Stellungnahme vom 27. Februar 2015 auf die nach ihrer Ansicht wesentlichen Handlungsbedarfe hinsichtlich der anstehenden Überarbeitung des FFG hingewiesen.

Nach einem von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) initiierten "Runden Tisch" der Verbände der Filmbranche und sonstiger relevanter Akteure am 16. und 17. November in Potsdam waren alle Beteiligten aufgefordert, erneut zum dort vorgelegten Diskussionsentwurf eines neuen Filmförderungsgesetzes (FFG) Stellung zu nehmen.

Schwerpunkte der Stellungnahme sind:

  • Berücksichtigung von sozialen Mindeststandards und Diversity-Aspekten bei den Förderkriterien
  • Berücksichtigung von tarifvertraglichen Urhebervergütungen als vorabzugsfähige Kosten
  • Verbesserung der Beschäftigungssituation als allgemeine Aufgabe der FFA
  • Filmabgabe ausländischer VoD-Anbieter
  • Zusammensetzung des FFA-Verwaltungsrates
  • Zusammensetzung des FFA-Präsidiums
  • Zusammensetzung der Förderkommissionen
  • Geschlechtergerechtigkeit in den FFA-Gremien
  • Wiedereinführung der Weiterbildungsförderung

Die ver.di-Stellungnahme vom 07. Dezember 2015 kann hier als pdf-Datei heruntergeladen werden:

Die Stellungnahmen der sonstigen beteiligten Akteure können unter folgendem Link abgerufen werden:

http://www.ffa.de/stellungnahmen-ffg-2017.html