Nachrichten

Set-Besuch: „Die Stadt und die Macht“

Set-Besuch: „Die Stadt und die Macht“

Berlin, 17. Juni 2015: Die ver.di FilmUnion besuchte am 45. Dreh- tag das Set des Polit-Sechsteilers „Die Stadt und die Macht“, den Realfilm für die ARD produziert.

Filmset von "Die Stadt und die Macht" mit fingierten Wahlplakaten am Straußberger Platz in Berlin. ver.di Filmset "Die Stadt und die Macht"  – Täuschend echt wirkende Wahlplakate für „Die Stadt und die Macht“ am Strausberger Platz: Der ein oder andere wird sich gewundert haben.

Die Teamstimmung in der sonnigen Mittagspause war angenehm und offen. Jeder suchte Entspannung auf seine Weise. Mancher nutzte die Pause für ein Powerschläfchen auf den Ladeflächen der Technikfahrzeuge (Über 60 Tage Gesamtdrehzeit sind dann doch anstrengend.), Schauspieler Thomas Thieme unterhielt sich und die Kollegen mit Anekdötchen und manche nutzten die Gelegenheit offene Fragen zum Tarifvertrag anzusprechen.

Evergreen dabei: die Zuschlagsregel beim versetzten Dreh, d.h. wenn an Sonn- und Feiertagen gearbeitet wird.

Zuschlagsregel

  • für gearbeitete Sonntage 50% Zuschlag
  • für Feiertage 100% Zuschlag

Wird die Arbeitswoche aber verschoben, sodass ein gearbeiteter Sonntag oder Heilige Drei Könige, Fronleichnam, Maria Himmelfahrt oder Allerheiligen innerhalb des ersten bis fünften Produktionstags fallen, gibt es keinen Zuschlag. Denn in diesem Fall hat sich das Wochenende quasi verschoben.

Einen Ausgleichstag muss es aber geben.

Noch Fragen zur Zuschlagsregel oder zur Arbeitszeit allgemein?